Yossef Touval – Kabbalah

Meinen ersten Kontakt so zur „Jüdischen Mystik“ hatte ich zur Schulzeit, seinerzeit das Buch „Der Golem“ von Gustav Meyrink. Dann auch die Jahre immer wieder von der „Kabbalah“ gehört und zum 22. Mai 2019 habe ich dann dieses Buch gelesen. „Kabbalah – Die innersten Gesetze des Universums erkennen, beherrschen, nutzen“. Das Buch ist aus 2011 von Yossef Touval und er ist wiederum Lehrer am Kabbalah-Centres in Tel Aviv.

Dieses Buch ist auch wirklich ein schöner Einstieg in dieses Thema. Denn, das alles ist selbstverständlich mehr als umfangreich, nur, falls man verstehen mag, worum es da so geht, bekommt man bei dieser Lektüre gute Infos zu.

Mir hat es sehr gut gefallen, sehr verständlich und nun bin nun auch ein wenig informiert dazu, worum es da eigentlich geht und wie das alles so aufgestellt ist. Das zu lesen war definitiv eine Bereicherung.

Jakob Fromer – Der Talmud

„Der Talmud“ – Übertragen und erläutert von Jakob Fromer (1924) – gelesen zum 24. Mai 2019. Hatte es schon sehr lange auf meiner „Sollte ich mal lesen“ Liste. Zum einen, um meinen Einblick in das Judentum ein wenig anzureichern, zum anderen, mal reinlesen, welche Regeln im alltäglichen Leben für Juden vorgegeben sind.

Zum Christentum und Islam bin ich, denke ich doch mal, gut informiert – Mai 2019 dann halt auch den Talmud gelesen. Diese Version habe ich dann so beim stöbern entdeckt, fand es auch nur interessant und war auch richtig gut für mehr Verständnis der Lebensregeln im Judentum.

Friedrich Nietzsche – 3 Werke

Diese Sammlung mit 3 Werken von Friedrich Nietzsche hatte ich mir Oktober 2016 gekauft, zum 16. Mai 2019 dann auch gelesen.

„Menschliches, Allzumenschliches“ – „Also sprach Zarathustra“ – „Jenseits von Gut und Böse“

Viel wurde und wird von Nietzsche gesprochen, Zitate gedruckt auf T-Shirts und schon fast fester Bestandteil der Popkultur, manche verfluchen Ihn, manche feiern Ihn – dachte mir, da auch einer der großen Philosophen, sollte es mal gelesen haben.

Da das alles doch auch umfangreich, hier in Kürze so mein Eindruck: Zum einen, kann vielem von Nietzsche was abgewinnen, nicht allem, aber doch vielem. Da bekam ich zu lesen, was mir eh so liegt. Zum anderen, Zarathustra ist mir sympathisch und zum Dritten, manches, was man über Nietzsche zu hören bekommt, relativiert sich beim lesen.

War mir eine Freude und empfehle auch nur gerne die Lektüre dieser drei Werke.